Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Weiterlesen ..."Unsere RLT-Anlagen sind in einem guten Zustand". 
"Hygieneispektionen gemäss SWKI-Richtlinien werden bei uns alle zwei bis drei Jahre durchgeführt", erläutert Christian Maeder, Leiter der Fachstelle Gebäudetechnik der Credit Suisse. 
Er bestätigt Oskar Aeberli: Mängel wurden festgestellt und im Nachgang behoben. Die Weiterbildung des technischen Personals wird laufend geschult.

>> weiter zum Fachartikel im Haustech November 2011

Weiterlesen ...

Die Schweizerische Gesellschaft für Ideen- und Innovationsmanagement IDEE-SUISSE® verleiht ihren 30-jährigen Innovationspreis der Firma Air-On, AG in Cham. Damit wird eine nachhaltige und zukunftsweisende Innovation auszeichnet.

Am 2. SVLW-Treff wurde über die Projektentwicklung berichtet und die Labors und Geräte besichtigt.  >> weiter direkt zum Artikel bei Air-On, AG

Weiterlesen ...Architekten und Ingenieue trafen sich zu innovativem Austausch bei Air-On AG in Cham

Über 25 Teilnehmer informierten sich über die CH-Projektentwicklung von 40 MCHF und folgten der Vorstellung des innovativen Einzelgerätes, inkl. Rundgang durch die Labors. Auch der persönliche Austausch zum Thema Raumluftqualität kam nicht zu kurz, wie die folgenden Bilder zeigen. 

>> weiter zu Bildern und Eindrücken

Weiterlesen ...Die Vorgaben in Deutschland und der Schweiz sind bei der Lufthygieneinspektion mit VDI 6022 und SWKI VA 104-1/2 identisch. Das deutsche Arbeitsschutzgesetz ist bei uns die Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz (ArGV 3, Gesundheitsvorsorge). "Der Arbeitgeber hat  den Arbeitnehmer vor schädigenden und auch belästigenden physikalische, chemische oder biologische Einflüsse zu schützen."

Es lohnt sich, eine sachkundige und vor allem rechtlich sichere Aussage zum hygienischen Zustand einer Anlage im Rahmen der Hygieneinspektion zu machen. Preisgünstige Laboranalysen könnnen oftmals teure und nachhaltige Fehlhandlungen auslösen.

Mehr Informationen siehe HLH-Sonderdruck mit Dipl. Ing. Robert Priller Quelle www.hlh.de

Weiterlesen ...Der Mediziner und Chemiker Max von Pettenkofer (1818-1901) gilt als Begründer der experimentellen Hygiene. Als 1854 in München die Cholera ausbricht, macht er ihre Bekämpfung zu seiner Lebensaufgabe.

Er machte Untersuchungen zu Ventilation in Gebäuden.
Sein Ziel war: Wie gut muss ein Raum belüftet werden, um die Gesundung von Menschen in einem Spital zu verbessern.
Sein Ergebnis war: CO2 als Ausatemgas (Schadstoff) ist der Indikator. Der Grenzwert ist bei max. 1000 ppm für aktzeptalble Luftqualität.
Was sagen heutige Empfehlungen/Normen?
Diverse Studien bestätigen diese Aussage. Neue Normen SIA 382/1 (in Vernehmlassung) bestätigen obige Werte, spezifizieren zusätzlich verschiedene Raumluftqualitäten RAL 1-4 (mehr später).

Wie messen? >> 

Weiterlesen ...Peter Amacher hat in der Arbeitsgruppe Lufthygiene ein Checkliste erarbeitet. Sie soll im Projektablauf als Wegleitung dienen. Phasengerecht werden die wichtigen Fragen gestellt und Hinweise zu den entsprechenden Normen und Merkblättern abgegeben.
Download: Wegleitung als pdf

Haben Sie Anregungen, Wünsche zu dieser Wegleitung?Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterlesen ...Die Betreiber der ETH kalkulieren scharf, aber konsequent. Sie haben erkannt, dass es sehr teuer werden kann, wenn die falschen Filter eingesetzt werden. Höherwertige Filter gewährleisten nicht nur bessere Hygiene, sondern reduzieren auch die Energie- und Betriebskosten um bis zu 30%.

Haben Sie Fragen? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterlesen ...Im Beisein von Präsident Harry Tischhauser und Finanzchef Rony Riedo fand die Übergabe der Geschäftsführung an Martin W. Bänninger statt.

Daniel Sommer wird für sein Engagement und die Unterstützung des Vereins herzlich gedankt.

Weiterlesen ...

Die Bedeutung von Raumgeruch wird als sehr Hoch wahrgenommen. Die Graphik ist aus einer Auswertung der Kundenumfrage in Restaurants. Während die Sauberkeit sehr rasch visuell sichtbar ist, wird der Raumgeruch oft undifferenziert und schwierig wahrgenommen.

Hygienisch einwandfrei gewartete Raumlufttechnische Anlagen bieten gewähr für bessere Luft und mehr Komfort.

Entwicklung im Ausland

Weiterlesen ...Der Präsident Harry Tischhauser fuhr mit vier Kollegen nach Essen an das 3. Deutsches Forum Innenraumhygiene.

Download: Bericht (pdf)

Weiterlesen ...Unter dem Patronat vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), mit der freundlichen Unterstützung von SECO, SUVA, dem BFE und BFU wurde der neue Verein gegründet. Ziel ist es, nicht neue Normen zu schaffen, sondern das Auszeichnen all jener, die sich Zeit und Regelkonform verhalten. Wasser und Luft sind Lebensmittel, ohne die ein Überleben nicht möglich ist. Dazu will der Verein Sorge tragen und sich um die Umsetzung/Weiterbildung kümmern.
>> Info im hk gebäudetechnik
>>mehr siehe Statuten (pdf)

SVLW als Partner von

 

energie-cluster

SVLW als Partner von

 

bauschweiz.ch

SVLW als Partner von

Gebäude Technik

SVLW als GT-Partner von

KGTV

Schweizerischer Verein Luft- und Wasserhygiene, Geschäftsstelle, Dorfbachstrasse, CH-8805 Richterswil | +41 78 907 88 79 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!