Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Cleveres Schulgebäude für clevere Kids

Cleveres Gebaude fur clevere KidsHöchste Ansprüche von Minergie P-ECO und Raumkomfort werden dank intelligenter Gebäudeautomation erfüllt. 
Im Erweiterungsbau Schule Steinmürli, Dietikon wurden acht Schulzimmer clever ausgerüstet. Beschattung, Beleuchtung, Temperatur, Feuchte und Raumluftqualität werden gemessen, aufgezeichnet und deren Resultate via Touchpanel im Raum allen zur Verfügung gestellt. 
Dazu weitere Unterlagen, Vorgaben, Beispiele von Chur und Zürich

 

1. Minergie P-Eco als Vorgabe in Dietikon

"Im Grundsatz war beim Projekt Steinmürli die folgende Vorgabe an die Planer zentral:

Es wurde von Ihnen verlangt einen zertifizierten Minergie P-Eco Bau zu erstellen, was ganz einfach dem Standard der Stadt Dietikon für Neubauten entspricht. Dietikon trägt das Label "Energiestadt Gold" und hat klare Vorgaben für Bauvorhaben. Damit sind bereits sehr viele Vorgaben betreffend Licht, Luftqualität, Akustik, Energie usw gemacht."

Peter Zurbuchen, Portfoliomanager Hochbauabteilung, STADT DIETIKON

Obige Vorgaben verlangten vom Planer automatische Beschattung, eine hohe Energieeffizienz und gute Raumluft-Qualität. Die kosteneffizienteste Lösung war eine ganzheitliche Integration der Gewerke mit KNX-Bus. Voraussetzung sind eine gute Zusammenarbeit unter den Planern und Ausführenden.

pdf>> Fachartikel

pdf>> Technischer Beschrieb

pdf>> Warum integrieren - Strategiepapier KNX

Vielen Dank für die Unterlagen: maneth stiefel ag  ¦  electroengineering  ¦  kreuzstrasse 8  ¦  8180 Bülach
+4144 731 91 91  ¦  www.masti.ch  ¦  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

2. Vorgaben zu Schulen

>> Leitfaden für Schulen von LCH Lehrervereinigung Schweiz

>> Auswertung Schulhaussanierung Chur

>> Umgesetzte Erfahrung bei Schulhaussanierung in Rheinau-Chur

 

3. Erfahrungen der Stadt Zürich mit verschiedenen Varianten 

Als Lüftungskonzept wird von den Planern für Schulhausplanung in Zürich standardmässig der ausgefüllte Variantenvergleich verlangt.

doc>> Variantenvergleich der Stadt Zürich für ein Lüftungskonzept

 

Viele Beispiele und Erfahrungen für Schulhäuser (SH) liegen vor:

1. Alle neuen ZM Pavillions haben dezentrale Lüftungsgeräte

ZM Pavillions

2. Automatische (CO2-gesteuerte) Kippfenster gibt es z.B. im denkmalgeschützten SH Illgen

Automatische CO2 gesteuerte Kippfenster im denkmalgeschutzten SH Illgen

 

 

 

 

3. Zentrale Lüftungsanlagen gibt es im SH Leutschenbach, SH Albisriederplatz, SH Blumenfeld, etc.

Zentrale Luftungsanlagen im SH Leutschenbach

Zentrale Luftungsanlagen im SH Albisriederplat

Zentrale Luftungsanlagen im SH Blumenfeld

 

 

 

 

4. Neues System mit den Verbundlüftungen (aktive Überströmer) wird im Schulhaus Pfingstwaid umgesetzt – dieses geht im Sommer 2019 in Betrieb

System mit den Verbundluftungen fur Schulhaus Pfingstwaid 

 

 

 

5.5. Variante die manuelle Fensterlüftung

Wird an ruhigen Lagen auf ein manuelles Lüftungskonzept gesetzt, so sollen die Klassenzimmer über sehr grosse Raumvolumen über eine besonders gute Möglichkeit zur Querlüftung verfügen. Die Lüftungsöffnungen müssen witterungsgeschützt sein, so dass auch bei Regen und Schneefall gelüftet werden kann.
Wichtig ist auch das Bereithalten einer Rückfallebene, falls sich der Nutzer nicht wie geplant ideal verhält. Und auch für den Fall, dass das Klima noch wärmer und feuchter wird.

SVLW als Partner von

 

energie-cluster

SVLW als Partner von

 

bauschweiz.ch

SVLW als Partner von

Gebäude Technik

SVLW als GT-Partner von

KGTV

Schweizerischer Verein Luft- und Wasserhygiene, Geschäftsstelle, Dorfbachstrasse, CH-8805 Richterswil | +41 78 907 88 79 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!