Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Gesunde Luft als Grundrecht bestätigt

Ella Kissi Debrah Ein Londoner Gerichtsmediziner hat Rechtsgeschichte geschrieben, indem er entschied, dass Luftverschmutzung eine Ursache für den Tod eines neunjährigen Mädchens war. "Ella starb an Asthma, das durch die Exposition gegenüber übermässiger Luftverschmutzung verursacht wurde".
>> WHO-Grundsätze: Das Recht auf gesunde Innenraumluft

 

 

Auszug aus Quelle: The Guardian

Der Gerichtsmediziner sagte, dass zu Ellas Lebzeiten die Stickstoffdioxid-Emissionen in Lewisham, wo sie lebte, die gesetzlichen Grenzwerte überschritten, sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene. Die Feinstaubwerte lagen über den WHO-Richtlinien, sagte er.

"Ella lebte ihr ganzes Leben lang in unmittelbarer Nähe zu stark verschmutzenden Strassen. Ich habe keine Schwierigkeiten, zu dem Schluss zu kommen, dass ihre persönliche Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaub sehr hoch war."

Das Urteil ist das erste seiner Art in Grossbritannien und wird wahrscheinlich den Druck auf die Regierung erhöhen, gegen die illegale Luftverschmutzung im ganzen Land vorzugehen.

Ellas Mutter, Rosamund Kissi-Debrah, eine ehemalige Lehrerin, kämpfte jahrelang dafür, dass der Tod ihrer Tochter von einem zweiten Gerichtsmediziner untersucht wird. Ihre Hartnäckigkeit wurde am Mittwoch belohnt, als Barlow einem medizinischen Gutachten zustimmte, das von der Familie vorgelegt wurde und besagt, dass Ellas besondere Form von akutem Asthma durch Luftverschmutzung verschlimmert wurde.

Kissi-Debrahs Anwälte machten geltend, dass die Luftverschmutzung einen Notfall für die öffentliche Gesundheit darstelle und dass es dringend notwendig sei, sie als Todesursache festzuhalten, um sicherzustellen, dass die öffentlichen Gesundheitsprogramme zur Bekämpfung der giftigen Luft vorrangig behandelt würden.

In seiner Aussage bei der zweiwöchigen Untersuchung sagte Prof. Stephen Holgate, ein Immunopharmakologe und beratender Arzt für Atemwegserkrankungen der Universität von Southampton und des Southampton General Hospital, dass eine biologische Ursache für Ellas Krankheit, die sich in den Wintermonaten verschlimmerte, die saisonal zunehmende Luftverschmutzung war.

Er sagte, es war die kumulative Wirkung der giftigen Luft, die Ella einatmete, wenn sie innerhalb von 30 Metern der South Circular Road lebte, die ihren letzten akuten Asthmaanfall verursachte.

Holgate sagte, Ella sei wie ein Kanarienvogel im Bergwerk gewesen, der anderen Londonern die Gefahr durch die giftige Mischung von Schadstoffen wie Stickoxiden in der Luft signalisierte.

Ella hatte in den drei Jahren vor ihrem Tod zahlreiche Krampfanfälle und wurde fast 30 Mal ins Krankenhaus gebracht.

Ein Untersuchungsergebnis aus dem Jahr 2014, wonach sie an akutem Atemversagen starb, wurde vom Obersten Gerichtshof aufgehoben, nachdem neue Beweise für die gefährliche Luftverschmutzung in der Nähe ihres Hauses vorgelegt wurden.

Während der Anhörung kritisierte Holgate, der Mitglied der königlichen Kommission für Umweltverschmutzung war, bis diese 2011 geschlossen wurde, heftig das Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten und das Ministerium für Gesundheit und Soziales, weil sie es versäumt hatten, bei giftiger Luft zusammenzuarbeiten.

Ellas Familie argumentierte, es gäbe genügend Beweise, um zu dem Schluss zu kommen, dass der Staat es versäumt habe, Massnahmen zu ergreifen, um die Öffentlichkeit vor gefährlicher Luftverschmutzung zu schützen, was eine Verletzung von Artikel 2 des Human Rights Act, der das Recht auf Leben betrifft, darstelle.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, sagte, die Schlussfolgerung des Gerichtsmediziners sei ein "bahnbrechender Moment" und nannte die Luftverschmutzung eine "Krise der öffentlichen Gesundheit".

"Der heutige Tag muss ein Wendepunkt sein, damit andere Familien nicht den gleichen Kummer erleiden müssen wie Ellas Familie. Giftige Luftverschmutzung ist eine Krise für die öffentliche Gesundheit, besonders für unsere Kinder, und die Untersuchung unterstrich einmal mehr, wie wichtig es ist, mutige Massnahmen wie die Ausweitung der Ultra Low Emission Zone auf die Londoner Innenstadt voranzutreiben."

SVLW als Partner von

 

energie-cluster

SVLW als Partner von

 

bauschweiz.ch

SVLW als Partner von

Gebäude Technik

SVLW als GT-Partner von

KGTV

Schweizerischer Verein für Luft- und Wasserhygiene, Schwyzerstrasse 33, 8805 Richterswil Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! +41 78 907 8879