Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Zu dicke Luft in Schulzimmern

Blick zu dicke Luft Blick titelt: «Langsam aber sicher gefährlich»
Wird es in den Schulzimmer enger, sinkt auch die Luftqualität.
Der Lehrerverband will die Luft- und Lärmbelastung in den Klassenräumen nun untersuchen. Radiointerview und weitere Artikel.

Heute beginnt in mehreren Kantonen die Schule wieder. Das Problem dabei: In Schweizer Schulzimmer herrscht dicke Luft! Zumindest dort, wo viele Kinder im gleichen Raum sitzen.

Das sei nicht gesund, moniert der oberste Lehrer Beat W. Zemp gegenüber srf.ch. (SRF-Artikel mit Interview) «Heute weiss man, dass in einem Klassenzimmer mit normaler Raumausstattung und 24 Schülerinnen und Schüler bereits nach 16 Minuten die Luftmischung und der Kohlendioxidgehalt eigentlich in einer Grössenordnung ist, die schon nicht mehr konzentriertes Arbeiten ermöglicht. Man muss sofort lüften», erklärt der Präsident des Lehrerverbands.

Und man könne sich vorstellen, wenn der Stress dann noch grösser werde, dann werde es «langsam aber sicher gesundheitsgefährlich».

Auch hohe Lärmbelastung

Das will der Lehrerverband nun auch mit einer Studie belegen, wie Zemp ankündigt. Dabei sollen der Raumbedarf sowie die Luft- und Akustikverhältnisse untersucht werden. «Lehrpersonen sind natürlich über viele Stunden einer sehr hohen Lärmbelastung ausgesetzt», sagt Zemp. Für ihn ist klar:  «Man muss das einfach mal sauber messen, und dann kann sagen, was man auch verbessern kann.» 

Das Arbeitsgesetz schreibe vor, dass die Arbeitgeber die Gesundheit ihrer Arbeitnehmer schützen müssten, so Zemp weiter. An den Schulen sei dieser Aspekt bisher zu wenig thematisiert worden.

Die Untersuchungen für die Studie sollen in den nächsten Monaten beginnen. Zemp: «Wir rechnen damit, dass wir im Herbst 2017 erste Resultate vorlegen können.»

>> Blick17.08.15  (rus)

Am folgenden Tag berichten weitere Zeitungen, z.B.

Neue Zürcher Zeitung vom 18.08.2015, Seite 12:

Schlechte Luft in Schulzimmern

Lehrerverband kündigt Studie an

(sda) ⋅ Der Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer (LCH) will untersuchen, ob stickige Luft und Lärm im Schulzimmer den Lernerfolg beeinträchtigen. «Heute weiss man, dass man in einem Klassenzimmer mit 24 Schülerinnen und Schülern und den heutigen Raumausstattungen bereits nach 16 Minuten einen problematischen Kohlendioxidgehalt bekommt. Man muss also dringend lüften», sagte LCH-Präsident Beat Zemp am Montag in der Sendung «Heute Morgen» von Radio SRF. Die Schülerzahl pro Klasse steige. «Wenn wir dann auf 26 Schülerinnen und Schüler gehen, dann wird das langsam gesundheitsgefährdend.» In der LCH-Studie werden neben der Luftqualität im Schulzimmer auch der Raumbedarf von Schülern und Lehrern und die Lärmbelastung untersucht.

Gemäss der vom LCH herausgegebenen Zeitschrift «Bildung Schweiz» vom Oktober 2013 werden Schulzimmer für 25 Personen mit minimal 75 bis 80 Quadratmetern gebaut. Das ergibt eine Fläche von 3 bis 3,2 Quadratmetern pro Person. Auch ein Ziegenbock habe gemäss Tierschutzverordnung Anrecht auf 3 Quadratmeter, hiess es.

Die strukturellen Mängel im Klassenzimmer will der LCH in seiner Studie nun exakt erfassen. Zemp sagte, man müsse Raumverhältnisse und -klima «mal einfach sauber messen, dann kann man sagen, was man auch verbessern kann». Er verwies auf das Arbeitsgesetz, das vorschreibe, «dass der Arbeitgeber alles unternehmen muss, damit die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer möglichst keinen Schaden nimmt. Das gilt auch für die Schule, und das wurde bisher zu wenig thematisiert.» Erste Resultate der Studie sollen im Herbst 2017 vorliegen.

20Min 18. August 2015 00:18 inkl. Umfrage 

Miefige Schulzimmer

Klassen werden grösser – Luft wird dicker

Wegen steigender Klassengrössen herrscht in Schulzimmern immer öfter schlechte Luft. Das beeinträchtigt das Lernen. Nun soll eine Studie zum Thema durchgeführt werden.

SCHWEIZER STUDIE:KANTONE SPAREN 381 MILLIONEN BEI DER BILDUNG!

Am Montag hat in mehreren Kantonen die Schule wieder begonnen.

 
    «Neue Studien aus dem Ausland zeigen, dass dicke Luft ernst zu nehmende Folgen auf die Leistung und den Gesundheitszustand von Schülern und Lehrern haben kann», sagt Jürg Brühlmann, Leiter Pädagogische Arbeitsstelle beim Dachverband Lehrer und Lehrerinnen Schweiz (LCH). Am Montag hat in mehreren Kantonen die Schule wieder begonnen. Während dem Unterricht sitzen rund zwei Dutzend Schüler während einer Lektion in einem Klassenzimmer, wodurch die Luft immer miefiger wird. Ob und welche Folgen diese Luft auf Schüler und Lehrer haben kann, soll nun auch eine Schweizer Studie zeigen, die im Herbst 2017 veröffentlicht wird.

«Heute weiss man, dass man in einem Klassenzimmer mit 24 Schülern und den heutigen Raumausstattungen bereits nach 16 Minuten einen problematischen Kohlendioxid-Gehalt bekommt. Man muss also dringend lüften», so LCH-Präsident Beat Zemp zu «SRF». «Durch Sparmassnahmen steigt die Schülerzahl pro Klassenzimmer immer weiter», sagt Brühlmann. «Man möchte keine neuen Klassen schaffen, weil es dann mehr Raum und mehr Personal brauchen würde.»

Krankheiten verbreiten sich schneller

Die steigenden Klassengrössen seien ungesund: «Die Luft wird schneller schlecht», so Brühlmann. «Dadurch sinken Leistung und Konzentration der Schüler. Sie werden schneller müde und fühlen sich unwohl.» Auch könnten sich Krankheiten durch die ausgeatmete Luft eher verbreiten, da die Luftfeuchtigkeit steigt und sich Bakterien so schneller vermehren können. Auch Zemp sagt: «Wenn wir auf 26 Schüler gehen, dann wird das langsam gesundheitsgefährdend.»

Bereits über Norm

Zwar könne man dann lüften. Doch: «Wir alle waren schon in der Schule und wissen, wie Lüften ankommt. Vor allem wenn es draussen kalt oder laut ist», so Brühlmann. «Auch dadurch sinkt die Konzentration.» Der ideale Kohlendioxidgehalt liegt laut Brühlmann in einem Schulzimmer bei rund 1000 bis 1500 Parts per Million (ppm). Bereits heute liege er aber bis Mittag im Bereich von über 4000 ppm.

Mehrere Probleme

Laut Brühlmann ist jedoch nicht nur die dicke Luft ein Problem für Lehrer und Schüler: «Neben den Luftverhältnissen spielen auch Raumbedarf, Akustik- und Lichtverhältnisse eine grosse Rolle», so Brühlmann. «Auch diese Aspekte werden in der Studie untersucht werden.»

Gemäss der vom LCH herausgegebenen Zeitschrift «Bildung Schweiz»werden Schulzimmer für 25 Personen mit minimal 75 bis 80 Quadratmetern gebaut. Das ergibt eine Fläche von rund drei Quadratmeter pro Person. «Auch ein Ziegenbock hat gemäss Tierschutzverordnung Anrecht auf drei Quadratmeter», so Zemp.

Burnout-Belastung

Die Studie soll auch klären, ob die Luftqualität eine Rolle dabei spielt, dass Lehrer an Burnout erkranken, wie Brühlmann sagt: «Wir haben die Burnout-Belastung bei Lehrern angeschaut. Bisher lag der Schwerpunkt auf persönlichen Aspekten. Doch wir sind weitergegangen und haben uns überlegt, dass auch strukturelle Gegebenheiten das Wohlbefinden von Schülern und Lehrern mindern können.»

Diese strukturellen Mängel würden kaum wahrgenommen. «Der Grund dafür dürfte darin liegen, dass Lehrpersonen ihr ganzes Leben im Schulzimmer verbringen.» Sie seien mit den Umständen vertraut und «kennen nichts anderes», hiess es in «Bildung Schweiz».

Lösungen, die ins Geld gehen

Sobald die Studie fertiggestellt sei, werde man Lösungsansätze suchen. Mögliche Lösungen sind laut Brühlmann vor allem im Bereich der Konstruktion der Schulhäuser zu suchen. «Es müssen nicht nur Belüftungsmöglichkeiten geschaffen, es muss so umgebaut werden, dass es auch von der Akustik, vom Licht und vom Raum her stimmt. Solche Neu- und Umbauten werden jedoch massiv ins Geld gehen und das will im Moment keiner hören.»

 

SVLW als Partner von

 

energie-cluster

SVLW als Partner von

 

bauschweiz.ch

SVLW als Partner von

Gebäude Technik

SVLW als GT-Partner von

KGTV

Schweizerischer Verein Luft- und Wasserhygiene, Dorfstrasse 57, 8805 Richterswil, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, +41 44 687 94 94