Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Grundschule mit 90 % weniger Energieverbrauch

Halle KlassenraumDie Grundschule in D-Halle wurde systematisch ausgewertet. Dank dezentralen Lüftungsanlagen ist die Luftqualität der Klassenräume mit CO2-Stundenmittelwerten während der Nutzungszeit von < 1'000 ppm als sehr gut einzustufen. Überschreitungen der Pettenkofer-Grenze traten zwar in bis zu 41% der Nutzungszeit auf, jedoch blieben die Werte dann meist unter 1'500 ppm, was – insbesondere verglichen mit manuell belüfteten Schulen – einer guten Luftqualität entspricht.    >> Ergebnisse des Monitorings

Gute Luft für gutes Lernen
Schulen sollten als Vorbild dienen, da sie nicht nur räumlich zum Lernen genutzt werden, sondern auch als Erfahrungsort das Verhalten und die Einstellung der Schüler prägen können.

Im Rahmen der Forschungsinitiative „Energieeffiziente Schulen (EnEff:Schule) des BMWi zeigen zwölf Vorhaben (7 Sanierungen, 5 Neubauten), welche Maßnahmen technisch umsetzbar sind, wieviel Energie sich einsparen lässt und zu welchen Kosten. Eine sozialwissenschaftliche Begleitforschung evaluiert die Einflüsse auf das Nutzerverhalten und die Akzeptanz sowie Auswirkungen auf Lernkomfort und Schulalltag. Ein ganz wesentlicher Wohlfühlfaktor in Klassenräumen ist neben vielen anderen Kriterien die Luftqualität. Die Ergebnisse des Monitoring zeigen jedoch, dass diese häufig nicht den Erwartungen entspricht. Für Neubauten als auch für Sanierungen wird daher eine mechanische oder eine hybride Lüftung empfohlen. Für die Auslegung der Anlagen muss die angestrebte Raumluftqualität bekannt sein. Aus diesem ergibt sich dann der Luftwechsel. Für die Klassifizierung der Raumluft hat sich der CO2-Gehalt bewährt. Die Auswertungen belegen, dass sich in Schulneubauten zentrale oder hybride Lüftungskonzepte, in Schulsanierungen eher dezentrale Systeme eignen. Die im EnEff:Schule-Vorhaben eingesetzten Lüftungsanlagen werden unterschiedlich geregelt. Zwei Strategien sind zu empfehlen: Die CO2- geführte und die stundenplangeführte Regelung. Zur Unterstützung der Fensterlüftung eignen sich Lüftungsampeln, die je nach CO2-Konzentration in den Farben rot, gelb, grün leuchten.

Bei den sozialwissenschaftlichen Befragungen wurde die Luftqualität meist schlecht bewertet. Es wird daher empfohlen, so ausreichend zu lüften, dass 1'200 ppm CO2 nicht überschritten wird.

Die Lüftungssysteme erfordern eine kontinuierliche Betreuung im Betrieb, dies schließt Wartungs- oder Reparaturarbeiten mit ein. Im Verlauf der Inbetriebnahme sind nicht nur die Anlagenparameter zu prüfen und zu optimieren, sondern die Nutzer müssen umfassend in die Bedienung eingeführt werden. Sie müssen wissen, wie die Lüftungssysteme für ein gutes Raumklima zu bedienen sind.

Alles klar? Nein Learnings:

Ergebnisse sozialwissenschaftliche Begleitforschung
In der Auswertung wurden die Befragungen unter Schülern und Lehrkräften der Schule sowie Gruppendiskussionen gegenübergestellt. Die Ergebnisse zeigen: Sowohl die Schüler als auch die Lehrkräfte äußern sich positiv über den Schulneubau und fühlen sich in dem Gebäude wohl. Bemängelt wird, dass es häufig im Sommer in den Klassenräumen zu warm wird. Schüler und Lehrer empfinden die Luft dann als stickig. Umgekehrt stellte sich in der Gruppendiskussion heraus, dass während der Winterferien die nordorientierten Horträume als zu kalt empfunden wurden.

Ein Teil der Probleme ist durch eine fehlerhafte Lüftungsregelung begründet. Dies wurde im Rahmen einer Lüftungsoptimierung identifiziert und behoben. Es stellte sich heraus, dass in der Regelung Nord- und Südräume des Horts vertauscht waren.

Zeitweilig war auch die sommerliche Nachtlüftung versehentlich deaktiviert. Trotz Lüftungsoptimerung: eine Ungleichbeheizung von Nord- und Südräumen lässt sich aber bei dem vor Ort gewählten Konzept – mit einheitlicher Zulufttemperatur für alle Räume – nicht vermeiden. Einige Lehrer bemängeln, dass vor allem das Zusammenspiel der Jalousien, Fenster und Beleuchtungsregelung nicht selbsterklärend ist. Im Rahmen des Monitorings wurden daher einfache Bedienungsanleitungen erstellt.

pdf>> Flyer

>> Weitere Infos aus Energie Wende Bauen

 

SVLW als Partner von

 

energie-cluster

SVLW als Partner von

 

bauschweiz.ch

SVLW als Partner von

Gebäude Technik

SVLW als GT-Partner von

KGTV

Schweizerischer Verein Luft- und Wasserhygiene, Geschäftsstelle, Dorfbachstrasse, CH-8805 Richterswil | +41 78 907 88 79 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!