Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

In den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) und in den Vollzugshilfen ist die Forderung zur effizienten Energienutzung festgeschrieben. Deshalb haben die 35 Mitgliederverbände der Konferenz der Gebäudetechnik Verbände (KGTV) in Kooperation mit weiteren Institutionen 16 Merkblätter zu den Vollzugshilfen gemäss den kantonalen Energiegesetzgebungen erstellt.
>> Gebäudetechnik NEWS   >> Merkblatt Komfortlüftung

Weiterlesen ...Dr. Peter Schmid-Grendelmeier,Leiter Allergiestation am Universitätsspital Zürich erklärt, warum Patienten im Dezember unter Heuschnupfen leiden.
Kann es sein, dass die Heuschnupfensaison alljährlich früher beginnt?
Es ist so, dass erste Heuschnupfenfälle inzwischen bereits Mitte Dezember auftreten.

Weiterlesen

Experten sind der Meinung, dass es bei der Aufklärungsarbeit für Lüftungssysteme kein Nachlassen geben darf, um die vielfältigen Vorteile der Technik ins Bewusstsein von Planern, Fachhandwerkern und insbesondere der Bauherren zu rücken. Gleichzeitig gilt es, Bedenken unter anderem hinsichtlich der Investitions- und Wartungskosten sowie der möglichen Geräuschentwicklung zu entkräften bzw. zu relativieren und im Gegenzug den Nutzen in den Vordergrund zu stellen, der sich nicht nur im Komfortgewinn sowie im Substanzerhalt erschöpft.  >> Interviews im haustec.de

Weiterlesen ...Der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz - LCH - sensibilisiert zum Thema Gesundheit in Schulen.  In einem umfangreichen Dossier Gesundheit finden Sie viele Dokumente, Artikel, Studien und Pressestimmen.  
>> LCH Dossier Gesundheit

Ganz neu ist der Gesundheitsbarometer - ein Check für Lehrpersonen zum Ausfüllen eigener Messwerte, möglichen Massnahmen und Empfehlungen.  >> LCH-Gesundheitsbarometer

Weiterlesen ...Es liegt in der Bestellerkompetenz zu erfragen, wie und was zu verlangen ist, dass der Luftaustausch im energiedichten Gebäude gewährleistet wird.
Wir setzen uns nicht für eine spezifische Lösung ein, sondern dafür, dass bei Neubauten und Sanierungen ein Lüftungskonzept erstellt & umgesetzt wird.
Vor dem Hintergrund sich in hohem Tempo verändernder Normierungen und Richtlinien wäre es ein wichtiger Schritt, wenn unsere Fachleute in regelmässigen Abständen gewissermassen WK's besuchen müssten. 
>> Artikel von intelligent bauen

Weiterlesen ...1. Gute Luft wollen alle. Doch uneinig ist man sich, wie und mit welchem Aufwand der systematische Austausch organisiert werden soll. 
2. Bei der Erneuerung einer städtischen Wohnsiedlung in Zürich war kein ideologischer Imperativ, sondern ein pragmatischer Ansatz gefragt.
3. Der mechanische Luftwechsel hat im Wohnungsbau eine gut 20 Jahre alte Geschichte. Ist der Einbau heutzutage zwingend? Welche Optionen vereinfachen das Planen? Toll - die Architekturzeitung TEC 21 setzt sich mit dem Thema Wohnungslüftung auseinander.  >> drei Fachartikel

Weiterlesen ...Diesen Frühling hat der Stadtrat Luzern Teile des Schulhauses Grenzhof geschlossen, weil erhöhte Naphtalinwerte gemessen wurden. Nun will er mit dem Bau eines Provisoriums vorwärts machen: Er beantragt einen Sonderkredit von rund 8 Millionen Franken und hat die Projektierung gestartet. Über den Abbruch des denkmalgeschützten Gebäudes wird noch gestritten. 

Norwegens Hauptstadt Oslo, die Heimat von über 670'000 Einwohnern, treibt mutig eine Reihe von Massnahmen voran, um die Luftqualität für die Einwohner der Stadt zu verbessern. Seit 2012 haben Elektrofahrzeuge zu einer Verringerung der C02 -Emissionen in der Stadt um 35 % beigetragen und die Luftqualität und die Gesundheit der Bevölkerung verbessert. Oslo hat inzwischen die höchste Anzahl an Elektrofahrzeugen der Welt pro Kopf. >> ein Beispiel aus der BreatheLife-WHO-Kampagne

Weiterlesen ...Gemäss neuestem BAFU-Bericht ist das Ziel einer guten Luftqualität noch nicht erreicht, trotz der beachtlichen Erfolge der schweizerischen Luftreinhaltepolitik. Es sind deshalb weitere Emissionsreduktionen notwendig. Für die Schadstoffe Stickstoffdioxid, Feinstaub und Ozon konnten zwar die Immissionen gesenkt werden, die gemessenen Konzentrationen liegen aber teilweise noch über den Grenzwerten. pdf >> Bericht über Messresultate bis 2017

Weiterlesen

Weiterlesen ...Richtiges Lüften in Bildungseinrichtungen, allen voran in Schulen, ist bis heute ein Problem. Man schafft es angesichts der oft vorhandenen hohen Schülerzahlen, der räumlichen Gegebenheiten sowie der Länge der Unterrichtseinheiten kaum noch, durch konsequentes Lüften in den Pausen für einen ausreichenden Luftaustausch zu sorgen, der auch in der darauffolgenden Unterrichtsstunde eine gute Raumluftqualität gewährleistet. Weiter zu Anforderungen an Lüftungskonzeptionen für Bildungseinrichtungen.

Weiterlesen

Weiterlesen ...Die Grundschule in D-Halle wurde systematisch ausgewertet. Dank dezentralen Lüftungsanlagen ist die Luftqualität der Klassenräume mit CO2-Stundenmittelwerten während der Nutzungszeit von < 1'000 ppm als sehr gut einzustufen. Überschreitungen der Pettenkofer-Grenze traten zwar in bis zu 41% der Nutzungszeit auf, jedoch blieben die Werte dann meist unter 1'500 ppm, was – insbesondere verglichen mit manuell belüfteten Schulen – einer guten Luftqualität entspricht.    >> Ergebnisse des Monitorings

Weiterlesen

Weiterlesen ...Anerkannte Fachleute aus verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen haben im Rahmen der Reihe "Forschung und Gesellschaft" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ein Buch zum Thema "Gesunde Raumluft - Ausgewählte Aspekte der Wohnhygiene" herausgegeben. Die Beiträge spiegeln den Stand des Wissens über dieses komplexe Thema wider. pdf  >> zur Dokumentation

Weiterlesen ...Was lange währt, wird endlich gut - ein neues umfangreiches GT-Werk ist entstanden. Die themenübergreifende Arbeitshilfe ist in ihrer Art und ihrem Umfang einzigartig und hat zum Ziel, Akteure der Bauwirtschaft als einfach verständliches Nachschlagwerk zu begleiten. 
Bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar für CHF 120.– auf www.waldhauser-hermann.ch/aktuell/wissen oder bei einem Verein wie z.B. www.sia.ch, www.swki.chpdf>>Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Weiterlesen ...Durch ordentliches Fensterlüften in Form von Stosslüften kann eine gute Raumluft-Qualität erreicht werden. Der Aufwand beschränkt sich auf wenige Handgriffe und kostet erstmal nichts. Nur das notwendige Aufheizen der Frischluft an kalten Tagen ist mit Kosten verbunden. Hier kann natürlich eine mechanische Lüftung mit Wärmerückgewinnung Abhilfe schaffen.
Je nach Jahreszeit und Winddruck sind die Lüftungszeiten anzupassen. 
pdf>> Begründung in haustec.de

 

Weiterlesen ...«Alles, an dem kein ­Preisschild dranhängt, scheint uns wertlos. Das ist verrückt und dumm.» z.B. Luft ubiquitär - allgegenwärtig, überall verbreitet?
Wir stossen gerade auf erschreckende Weise an die Grenzen unseres Planeten, die Wirtschaft muss ihr Handeln grundlegend ändern, wir müssen sie radikal umbauen: Naturkapital darf nicht länger kostenlos sein. Nicht Gewinne müssen versteuert werden, sondern der Verbrauch von Ressourcen. 

Weiterlesen

Weiterlesen ...Auswertung zur Frage: Ist ein Nachweis zur Einhaltung der EnEV vorzulegen?
Eine DE-Bachelorarbeit zeigt auf, dass kein Bundesland offizielle Zahlen der Kontrollen von Energieausweisen und Inspektionsberichten über Klimaanlagen veröffentlicht. "Das Vertrauen der Gebäude-Eigentümer kann aber nur durch Transparenz gewonnen werden." Ausserdem könne die Auswertung der Kontrollergebnisse die Aussteller für klassische Fehler sensibilisieren und so die Qualität der Ausweise erhöhen.

Weiterlesen

Zu Gesamtkosten von 5,7 MCHF für 15 Jahre Einsatzdauer wurde ein neues automatisches Messnetz zur Überwachung der Radioaktivität in der Luft installiert. Es ersetzt das bisherige Messnetz, das nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl in Betrieb genommen wurde und inzwischen veraltet ist. Das neue Messnetz ermöglicht die Identifizierung und Quantifizierung der in der Luft vorhandenen Radionuklide und löst bei Überschreitung der Grenzwerte einen Alarm aus.   >> Bundesamt für Gesundheit (BAG)

Weiterlesen ...Nach einer DE-Umfrage der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) halten 59 % der befragten Lehrer größere Umbau- und Sanierungsmaßnahmen an ihrer Schule für dringend notwendig. Eine Verbesserung des hygienischen Allgemeinzustandes wird als wichtig erarchtet, wobei Luftqualität nicht explizit erwähnt wurde.
>> Zur Auswertung der Mitgliederbefragung

Weiterlesen ...Jährlich verursacht die Luftverschmutzung rund 400 000 vorzeitige Todesfälle in der EU, und die gesundheitsbezogenen externen Kosten belaufen sich auf mehrere Hundert Milliarden Euro. Diese erheblichen menschlichen und wirtschaftlichen Kosten haben sich jedoch noch nicht in geeigneten EU-weiten Massnahmen niedergeschlagen, warnt der Europäische Rechnungshof.
>> Pressemitteilung      >> E-Report 100 A4 - ohne Schweiz

Weiterlesen

Aufgrund der neuen CH-Radongrenzwerte werden an vielen Orten Radonmessungen mit Dosimeter über ein Jahr durchgeführt, z.B. gemäss Radio DRS allein 6'000 Messungen im Kanton Zürich. Richtiges Lüften und damit die Radonmenge verdünnen hilft sofort. Wichtig ist bei mechanischen Lüftungen eine Balance von Zu- und Abluft. Damit können rasch und in den meisten Fällen die neuen Grenzwerte unterschritten werden.

Weiterlesen

Von der Nase direkt ins Gehirn

Weiterlesen ...Schaden Feinstaub und Abgase unserer Intelligenz? Eine gross angelegte Studie aus China will genau das gezeigt haben. Der negative Effekt auf geistige Fähigkeiten sei deutlich, und «die indirekten Folgen für das Gemeinwohl könnten viel grösser sein als bisher gedacht». «Der enge Fokus ausschliesslich auf die negativen Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit dürfte dazu führen, dass die Gesamtbelastung durch die Luftverschmutzung unterschätzt wird.»

Weiterlesen

TEC21 und Luftqualität

Weiterlesen ...Die Architekturzeitschrift TEC21 setzt sich intensiv mit dem Thema "Wieviel Kontrolle braucht die Luft" auseinander.

Es werden diskutiert: Welche Lüftungsvariante, Lösungvorschläge der Stadt Zürich, sowie Lüftungskonzept als Architekturaufgabe.

Weiterlesen

SVLW als Partner von

 

energie-cluster

SVLW als Partner von

 

bauschweiz.ch

SVLW als Partner von

Gebäude Technik

SVLW als GT-Partner von

KGTV

Schweizerischer Verein Luft- und Wasserhygiene, Geschäftsstelle, Schwyzerstrasse 33, CH-8805 Richterswil | +41 78 907 88 79 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!