Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Wohnzufriedenheit?

Weiterlesen ...47 % der Schweizer lüften nur einmal oder seltener pro Tag!!!   71 % der Schweizer lehnen mechanische Lüftungsanlagen in ihren Wohngebäuden ab. Dies als Auszug aus einer europaweiten Studie der Velux-Gruppe mit der Humbolt-Universität in Berlin. pdf>> zum Bericht
Mit Minergie ist die Schweiz sehr gut unterwegs mit Komfortlüftungen, welche für "bedarfsabhängigen" Luftaustausch sorgen. Die gesamte Branche ist aber einverstanden, dass in die Aufklärung der Bewohner über Komfortlüftungen und in die Qualität der Anlagen investiert werden muss.

VDI 6022 - Blatt 1 - 2018

Weiterlesen ...Die überarbeitete Richtlinie VDI 6022 Blatt 1 und 6 sind neu erhältlich. In der Schweiz wird die Richtlinie wieder als SWKI VA 104–01 übernommen und ca. Ende 18 publiziert werden. Was ist neu?
Messungen der Zuluftqualität im Zusammenhang mit der Vergleichsluft sind nun obligatorisch und fundamentieren eine solide Bewertung dieser eigentlichen Zielgrösse. Dabei wird im Richtlinientext ausführlich die mikrobiologische Probennahme beschrieben. Dies ist auch Bestandteil der nun im aktuellen Weissdruck ausführlich beschriebenen Gefährdungsbeurteilung, die der Bertreiber von RLT-Anlagen unter anderem auch für diejenigen erstellen muss, die mit Luft aus Raumlufttechnischen Anlagen beaufschlagt werden.  >> zur Bestellung bei Beuth-Verlag

Weiterlesen

Arzt verlangt Nachweis

Weiterlesen ...Als Arzt frage ich mich, wie lange die Gebäudebranche noch ungestraft darauf beharren kann, dass diese tiefe Luftfeuchte gesundheitlich unbedenklich ist, obwohl die Heizperiode regelmäßig begleitet ist von einem drastischen Anstieg von Erkrankungsfällen. Die Gesundheitsämter müssten längst den Nachweis der Unbedenklichkeit einfordern, da es keine einzige Populationsstudie gibt, die diese Unbedenklichkeit nachweisen würde.
Der Verfasser bietet deshalb jedem Leser für entsprechende Studie eine Belohnung von 200 €!   >> Quelle: CCI Dialog

bestätigt Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). >> Sontagsblick

2017 registrierte der Bund knapp 500 Fälle der Legionärskrankheit, rund 35 Prozent mehr als 2016. Die steigenden Fallzahlen, über die der «SonntagsBlick» berichtete, seien zwar beunruhigend, laut Bundesamt für Gesundheit handle es sich aber nicht um eine akute Epidemie. Der Bund habe eine Arbeitsgruppe gebildet. Die Legionellose ist eine schwere Lungenentzündung, die in 5 bis 10 Prozent der Fälle tödlich verläuft. (SDA)

Swissbau 2018 - Rückblick

 

Der SVLW war an der Swissbau via Infopoint, mit zwei Podien und bei Firmen zum Thema "Luft zum Lernen" gut vertreten. Raumluft-Qualität wird immer bewusster wahrgenommen und thematisiert, sei es bei Kantonen, Minergie, SNBS oder Eco-Bau.

Weiter und Fotos laden

Weiterlesen ...Ein hoher CO2-Wert im Klassenraum beeinträchtigt die Konzentrationsfähigkeit und somit das Lernverhalten. Im Rahmen der laufenden Raumluft-Messkampagne, bei der bereits über 250 Schulklassen teilgenommen haben, hat deshalb die Plattform MeineRaumluft.ch mit Untersützung des LCH  Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz den Raumluft-Schulwettbewerb «Luftsprung» lanciert.

Weiterlesen

CO2-Emission in DE steigt

Weiterlesen ...2016 wurden in Deutschland insgesamt 909,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente ausgestoßen.
Mit 88,2 Prozent dominierte auch 2016 Kohlendioxid (CO2) die Treibhausgasemissionen – größtenteils aus der Verbrennung fossiler Energieträger. Details siehe Graphik. Die Emissionen aus der Wärmeversorgung von Gebäuden stiegen witterungsbedingt gegenüber 2015 wieder um 3,6 Millionen Tonnen, da mehr Energie für das Heizen verwendet wurde. Krautzberger: „Bei den Gebäuden gibt es ein enormes Einsparpotential; sei es durch eine effizientere Wärmedämmung, Heizungssanierungen oder mehr erneuerbare Energien.“    >> zum Bericht vom Umweltbundesamt

Weiterlesen ...Durch ordentliches Fensterlüften in Form von Stosslüften kann eine gute Raumluft-Qualität erreicht werden. Der Aufwand beschränkt sich auf wenige Handgriffe und kostet erstmal nichts. Nur das notwendige Aufheizen der Frischluft an kalten Tagen ist mit Kosten verbunden. Hier kann natürlich eine mechanische Lüftung mit Wärmerückgewinnung Abhilfe schaffen.
Je nach Jahreszeit und Winddruck sind die Lüftungszeiten anzupassen. 
pdf>> Begründung in haustec.de

 

Weiterlesen ...An der Swissbau informierten KGTV-Mitglieder über den Stand der Merkblätter als praktische Umsetzungshilfe für die neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich.   
>>Anbei Folien zur Einsicht
Die 14 geplanten Merkblätter werden weiter bearbeitet und auf französich /italienisch übersetzt. Sie sollten ab Juli 2018 allen Verbänden und Behörden zur Verfügung stehen und weitere Sanierungen unterstützen. Allfällige Fragen oder Inputs sind an den KGTV-Dossierleiter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu richten.

Weiterlesen ...Europäische Patientenorganisationen machen weiterhin Druck auf die EU-Minister bezüglich Gesundheit und Wohlbefinden in Innenräumen. Sie verlangen die EPBD-Richtlinien über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden anzupassen.
Welche Regeln gelten in der Schweiz? Können wir bekannte Labels und Zertifikate nutzen? >> D-Flyer unterstützt von SVLW  >> SVLW-Zertifikat für Firmen

>> Verlangen nach konkreten Handlungen und ein EU-Luftqualitäts-Zertifikat. 
>> älterer Artikel zu "Luftverschmutzung hat erste Priorität" 

Weiterlesen ...Eine neutrale Beurteilung bietet einem Anbieter mehr Vorteile als die Konkurrenz anzugreifen. Der SVLW hat ein Zertifikat für Firmen geschaffen um die Spreu vom Weizen zu trennen und die Qualität bezüglich Kompetenz, Prozesse, Infrastruktur und Kontrolle für die Raumluft-Qualität zu verbessern.
SGS als Zertifizierer bietet einen Kurzcheck über die ganze Wertschöpfungskette an. >> Mehr siehe Spektrum-Fachartikel  oder    >> Zertifizierte Firmen

Weiterlesen ...Erst seit 2015 gibt es für die Komfortlüftungsbranche eine Ausbildung auf dem Niveau Höhere Berufsbildung. Im August 2018 startet unter GKS mit energie-cluster, SVLW, SKMF der nächste Ausbildungsgang. SVLW bietet dazu das Modul Ausführungsberatung.
Ab 2018 gibt es Bundesbeiträge für Kurse - auch für diesen Kurs - die auf eidgenössische Prüfungen vorbereiten. >> weitere Infos

 

Legionellengefahr im Blick

Weiterlesen ...Eine Verordnung zum Thema Legionellen in Brauchwarmwasser wird in der Schweiz hefitig diskutiert. Ist es die Temperatur oder wie wichtig ist der Systemaufbau? Der Feedback an das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV wurde bis Ende Januar verlängert.
Anbei ein Beispiel mit Frischwasserstation nahe beim Verbraucher. 
>> Neues Haustechnikkonzept für Hotel - Hochschule Rosenheim

Merkblätter dienen als praktische Umsetzungshilfe für die neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich. Diese wurden unter KGTV in Arbeitsteams mit Unterstützung von Energie Schweiz erarbeitet und werden an der Swissbau vorgestellt. Merkblatt Komfortlüftungen ist noch in Arbeit. Trotzdem eine gute Gelegenheit für einen Besuch und gute Kontakte.
Direkt anmelden unter Swissbau Focus - Veranstaltungen

Weiterlesen

NZZ - Luft ziemlich rein

Wird die Komfortlüftungsanlage richtig gebaut und erklärt, sind die Bewohner in der Regel sehr zufrieden damit. 
Eine möglichst dichte Gebäudehülle ist heute ein wichtiges Element energiesparender Bauten. Sie verhindert, dass Wärme ungehindert verloren gehen kann. Gleichzeitig blockieren aber die dichten Fassaden und Dächer die früher übliche natürliche Luftzirkulation in den Räumen. Dadurch können sich Feuchtigkeit oder Schadstoffe anreichern, wodurch die Luftqualität leidet. Deshalb wird empfohlen, Wohnräume mindestens einmal pro Tag während fünf bis zehn Minuten intensiv zu lüften. Am besten geht das mit dem sogenannten Stosslüften, bei dem möglichst viele Fenster gleichzeitig geöffnet werden, um Durchzug zu erzeugen. Soweit die Theorie. In der Praxis werden viele Wohnräume nur selten gelüftet, weil die Zeit dazu fehlt oder man es vergisst.
pdf>> NZZ-Artikel "Luft ziemlich rein"
>> Link auf erwähnte HSLU-Studie und Empfehlungen
>> Gute Unternehmer engagieren wir sich für Raumluft-Qualität bei Planung, Errichtung und im Betrieb. 
Bitte weiterempfehlen und weitere dazu aufrufen.

Weiterlesen ...Eine interaktive Messkampagne in Schulen zeigt Schülern und Lehrkräften wie richtiges Lüften funktioniert.

>> zur ersten Auswertung auf Deutsch      >> auf Französisch

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterlesen

CO2-Rechner

Der A-Arbeitskreis hat eine pdfRichtlinie zur Bewertung der Innenraumluft erarbeitet und sich mit Kohlenstoffdioxid als Lüftungsparameter auseinandergesetzt. Die Pettenkoferzahl von 1858 mit 1'000 ppm ist auch hier gültig (als aritmethisches Mittel über Nutzungszeit), empfohlen wird 800 ppm CO2.
"Einem Lüftungskonzept kommt eine zentrale Bedeutung zu – nur damit kann die vor allem bei Neu- und Umbauten zu stellende Frage fachlich begründet beantwortet werden, ob in einem bestimmten Gebäude zusätzlich zur Fensterlüftung mechanische Lüftungsmaßnahmen erforderlich sind oder nicht."
Interessant sind in diesem Zusammenhang die CO2-Rechner. Quelle: Raumluft.org
xls>>CO2-Rechner für Schulen  xls>> CO2-Rechner für Schlafräume

Feinstaub - Todesfälle

Weiterlesen ...Todesfälle im Verkehr werden systematisch geprüft und Massnahmen eingeleitet. Feinstaub verursacht 18 x mehr Todesfälle, siehe Graphik. Auf der Emmissionseite werden Massnahmen getroffen, die WHO-Ziele aber nicht erreicht. Obwohl wir uns zu 90 % in Räumen aufhalten, fehlen hier konkrete Vorgaben. Gute AUL-Filterung ist eine sehr effektive Massnahme.
>> gute SRF-Infographiken zu Feinstaub, Stickoxid, Ozon   
>> European Agency Report "Luftqualität in Europa"

A-Positionspapier in Schulen

Eine funktionierende Fensterlüftung, auch „freie“ oder „natürliche“ Lüftung genannt, ist vor allem bei bestehenden Unterrichtsräumen eine der wichtigsten Massnahmen, um hygienisch einwandfreie Raumluft zu erreichen. Unterrichtsräume lassen sich aber in der Regel nicht ganzjährig alleine durch Fensterlüftung so belüften, dass die gewünschten Konditionen der thermischen Behaglichkeit und der Luftqualität eingehalten werden können.
Bei Neu- und Umbau von Schul-, Unterrichts- oder Gruppenräumen sowie Räumen mit ähnlicher Zweckbestimmung mit höherer Personendichte ist der Einbau von lüftungstechnischen Anlagen zur Gewährleistung eines gesunden und hygienisch einwandfreien Raumklimas, wie es die Bautechnikverordnungen der Länder fordern, auf Grund der gesetzlichen Vorgaben erforderlich.
pdf>>Positionspapier zu Lüftungserfordernissen in Schul-, Unterrichts- und Vortragsräumen

Weiterlesen ...Der Arbeitskreis „Innenraumluft“ im A-Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft hat in Zusammenarbeit mit der Kommission für Reinhaltung der Luft der Österreichischen Akademie der Wissenschaften die Richtlinie zur Bewertung der Innenraumluft überarbeitet.
pdf>> Wegweiser für eine gesunde Raumluft

SVLW-Treff Plattenhof Horgen

Weitere Infos und FotosDer Treff zu einem innovativem Lüftungskonzept war sehr spannend. Die Präsidentin der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Horgen, Rita Astfalck war überzeugt, klare Vorgaben im Wettbewerb sind nötig. Tiefere Investitionskosten und hohen Komfort via Auswertung über die Cloud helfen Planer, Installateur und Nutzer (3h für kontrollierte Inbetriebsetzung von 22 Wohnungen!, einfache Funktionskontrolle via web, etc.). 

Weitere Infos und Fotos

Weiterlesen ...Mit welchen Methodiken weisst die ETH den Klimawandel nach?
Dass die Treibhausgase des Menschen das globale Klimasystem verändern, ist wissenschaftlich unbestritten. Die Entwicklung in die Zukunft zu berechnen wir schwieriger.
Grob gilt: In den letzten 100 Jahren ist der CO2 von 300 auf 400 ppm angestiegen. Wird die weitere Entwicklung des CO2 Anstiegs auch in unsere Richtlinien und Vorgaben aufgenommen?

Für gute Raumluft unterwegs

Weiterlesen ...Vorstandsmitglieder Peter Amacher (Mitte) und Dominik Kiefer (links) haben die Züricher Regierungsrätin Dr. Silvia Steiner in ihrem Büro besucht und ein CO2-Messgerät übergegeben.
Silvia Steiner zeigte sich beeindruckt, dass mit einer simplen Methode wie dem Lüften, die Raumluft verbessert werden kann.
An der Bildungskonferenz in Bern zeigte Sie grosses Interesse, dass in den Schulzimmern gute Luft herrscht. Eine regelmässige Fensterlüftung, gerade jetzt im Winter, ist ihr wichtig.

Weiterlesen ...Über die Dusche gelangen kleinste Wassertröpfchen (Aerosole) in die Lunge. Mikroben können die tödliche Legionellenkrankheit auslösen.
Ähnliches passierte in Operationssälen. Infizierte Heiz-/Kühlgeräte verursachten weltweit über 50 unnötige Todesfälle beim Einbau von künstlichen Herzklappen. Nur dank viel kriminalistischem Spürsinn und jahrelanger Geduld konnte die Ursache gefunden werden.
>> Mikroben-Krimi am Unispital

Swiss TPH informiert immer wieder über Studien und Themen betreffend Aussenluftverschmutzung und deren Auswirkungen. >> Link

  • "In Übereinstimmung mit Messdaten, ging die landesweite durchschnittliche Feinstaubbelastung massgeblich in den Jahren 2003 bis 2008 zurück und hat sich danach stabilisiert." Die WHO-Empfehlung von 10 µg PM2.5/m3 scheint damit in weitere Ferne gerückt.
  • Eine Einhaltung der EU-Dieselwerte hätte 4'000 bis 10'000 vorzeitige Todesfälle verhindert.
  • Die langfristige verkehrsbedingte Luftbelastung erhöhte das Demenzrisiko um 11% pro 27 µg NO2/m3 und das Risiko für tieferes Geburtsgewicht.
  • Herzinfarkte nehmen auch unter Einhaltung der europäischen Grenzwerte in Abhängigkeit der Feinstaub- und NO2-Belastung zu.

Weitere Artikel, >> bitte suchen unter WHO Grenzwerte

Befeuchtung nachrüsten?

Weiterlesen ...Ein Hamburger Vorzeige-Neubau der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt muss mit Befeuchtung nachgerüstet werden. Mitarbeiter klagen über die Qualität der Raumluft, die zu Nasenbluten und trockenen Augen führt. Das mehrfach ausgezeichnetes Gebäude hat auch nach 2 Jahren noch sehr viele Mängel. Thema: Unklare Vorgaben und Qualität in Planung-Ausführung. 
pdf>> Beschrieb über Gebäude    >> Artikel in Die Welt     >> CCI Dialog
Auch z.B. die SBB hatte ihren Hauptsitz in Bern mit Befeuchtung nachgerüstet. Selten wird darüber offiziell berichtet. Warum?

SVLW als Partner von

 

energie-cluster

SVLW als Partner von

 

bauschweiz.ch

SVLW als Partner von

Gebäude Technik

SVLW als GT-Partner von

KGTV

Schweizerischer Verein Luft- und Wasserhygiene, Geschäftsstelle, Dorfbachstrasse, CH-8805 Richterswil | +41 78 907 88 79 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!