Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

Aktuelle Informationen zur Luft- und Wasserhygiene

5 Fehler bei KWL-Montage

 Weiterlesen ...Handwerkliche Fehler bei zentralen Wohnungslüftungsanlagen führen zu einer ganzen Reihe von Problemen. 
>> haustec.de nennt die wichtigsten Fehler.

Bei uns finden Sie die Hilfsmittel zur Fehlervermeidung.

Weiterlesen

Die sechste EU-Ministerkonferenz Umwelt und Gesundheit hat der Luftverschmutzung erste Priorität eingeräumt:
"Gesundheit und das Wohlergehen aller Menschen gilt es zu schützen und zu fördern und vorzeitige Todesfälle, Krankheiten und Ungleichheiten im Zusammenhang mit Umweltverschmutzung und -verschlechterung zu verhindern".
"Verbesserung der Innen- und Außenluftqualität für alle, als einer der wichtigsten Umweltrisikofaktoren in der Region, durch Massnahmen zur Erfüllung der Werte der WHO-Luftqualitätsrichtlinien in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess". pdf>> zur Erklärung in Deutsch  >> zur EFA-Webseite in englisch

Weiterlesen ...Der Verband Privater Bauherren (VBP) ist seit 40 Jahren eine deutsche Vereinigung von Bauherren für Bauherren für Wohnbauten.
Aus unserer langjährigen Erfahrung ist es in den allermeisten Fällen eine große Diskrepanz zwischen einem professionellen Verkaufsgespräch und den dann folgenden schon eher lückenhaften Planunterlagen und schließlich einer davon erneut abweichenden Ausführung auf der Baustelle, die im Schlüsselfertigmarkt zu teuren Baumängeln führt.

Weiterlesen

Weiterlesen ...Die Zahl der Allergiker wächst. Fast jeder Dritte ist betroffen. In Städten treten deutlich mehr Allergien auf als in ländlichen Regionen. Das zeigt: Es sind nicht nur die Pollen schuld. Quelle: Die Welt.
Einsparungen in Europa von 100 Mrd./a wären möglich.
Doch Viele haben noch immer die Einstellung: Was mich nicht tötet, härtet mich ab. Das ist dumm. Unbehandelte Allergien verringern die Leistungsfähigkeit und es schadet der Volkswirtschaft, wenn Schulkinder schlechter lernen und Angestellte nicht ihre mögliche Leistung bringen.
Weitere Themen: Feinstaub, Hygiene etc.
Hinweis: Gute Filter bei Lüftungsanlagen schaffen rasch Erleichterungen.

Weiterlesen ...Erstmalig ist ein Däne ASHRAE-Präsident. Damit sind Behaglichkeit und Innenraumluftqualität auch im grössten HLK-Verband angekommen.

Neuer ASHRAE-Präsident für die kommenden zwölf Monate ist Prof. Bjarne Olesen, einer der weltweit führenden Experten in den Bereichen Lüftung, Klima (Strahlungsheiz- und Kühlflächen) und Behaglichkeit.

Seit rund einem Jahr läuft in der Schweiz die Aktion „Luft zum Lernen“. Dabei wurde im Rahmen einer Messkampagne in über 100 Schulklassen die Qualität der Raumluft untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd - sowohl in Schulhäusern mit als auch ohne Lüftungsanlage.

Weiterlesen

Weiterlesen ...Rund 50 Personen besuchten die 7. Generalversammlung bei der Empa-Akademie in Dübendorf. Nach einem Rundgang im NEST folgten Referate zum Thema Bau-Innovationen und Wohlbefinden. Alfred Freitag als neuer Präsident informierte die Mitglieder und Gäste über die Resultate und die Ausrichtung. Zum Thema gute Raumluft-Qualität wurde das neue Zerfikat vorgestellt und begrüsst.

pdf>> Fachartikel  >> Fotos  >> Folien Rundgang und Referate   >> Folien von GV    >> Protokoll der GV

Alle zwei Jahre findet ein Schweizer Bildungstag statt. Nächster Termin ist am Do. 31. August von 09.30 bis 13.15 in Bern, Paul Klee Museum zum Thema "Gesunde Lehrpersonen". Bundesrat Alain Berset hält das Inputreferat. Die Messkampagne von Lunge Zürich und MeineRaumluft wird auch ein Thema sein. Teilnahme nur auf Einladung unter >> www.bildungstag.ch

Weiterlesen ...Die Raumluftqualität in den Schulzimmern der allgemeinen Gewerbeschule Basel überschreiten während nahezu der Hälfte der Unterrichtszeit den vorgegebenen Richtwert, welcher in der Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz definiert wurde. In einer Bachelor-Arbeit an der FHNW wurden nicht nur 28 Schulräume ausgemessen, sondern auch nach Einbau der Lüftung Unterschiede aufgezeigt.

Weiterlesen

Weiterlesen ...Ein Fachmann fragt, wie die Rechtliche Situation für Komfortlüftungen in der Schweiz geregelt ist? Was gilt als Stand der Technik. Dies als Reaktion auf einen Artikel zum Thema Haftungsrisiko.

Wer hat dazu eine Antwort? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Weiterlesen

Weiterlesen ...Sonntagszeitung: "Wir gehen davon aus, dass in 70 bis 80 % der Schulzimmer schlechte Luft herrscht", sagt Arbeitsmediziner Claude Sidler, Co-Autor der Studie. "Kritisch wird es bereits bei einem Wert über 1500 ppm - ein konzentriertes Arbeiten ist nur noch beschränkt möglich." Grund sind viele Schüler und schlechtes Lüften. >> zum Artikel als pdf

Gemäss SIA 180 und 382/1 sind Lüftungskonzepte bei der Baubewilligung abzugeben. Analoges gilt in DE mit DIN 1946-6 um allfällige Haftungsrisiken für Schimmelbildung oder Feuchteschäden wegzubedingen. Mehr über wann und was bis zu Vorschlägen von Softwaretools. >>>  Ratgeber haustec.de

Auswirkungen von NO2

NO2 oder Schadstoffe aus dem Verkehr beeinträchtigen das Lungenwachstum bei Kindern. Diese Beziehung wurde mindestens teilweise unabhängig von der Feinstaubmasse beobachtet. In Gegenden mit hoher NO2-Belastung ist auch bei Erwachsenen die Lungenfunktion schlechter. 
Kinder entwickeln häufiger Asthma, wenn sie in Verkehrsnähe wohnen: Das Asthmarisiko steigt bei einer um 10 μg/m3 höheren NO2-Belastung um 15 Prozent. pdfKurzbericht

Weiterlesen ...Aufruf zu einer Aktion am 25. April 2017 im EU-Parlament in Brüssel zum Thema: Energieeffiziente Gebäude sollten für die Gesundheit gut sein. Interessant sind dabei die Forderungen:
Aussenluft und Innenluft sind gemeinsam zu betrachten.
Es besteht ein Recht auf gute Innenraumluft.

Weiterlesen

Dicke Luft in Zügen?

Weiterlesen ...In den Zügen der SBB herrscht dicke Luft: Das zeigt eine Erhebung der Zeitschrift «Ktipp». In neun von 20 untersuchten Zügen belief sich die Kohlendioxid-Konzentration auf über 1500 ppm («parts per million») pro Kubikmeter Luft. Zum Vergleich: Im Arbeitsgesetz ist festgehalten, dass der CO2-Wert in Büros die Schwelle von 1000 ppm nicht überschreiten sollte.

Weiterlesen

Natürliche Lüftung

Weiterlesen ...Geplante natürliche Lüftung ist ein grosses Anliegen. 
Wenn man heute Gebäude mit manueller Fensterlüftung als „natürliche Lüftung“ bezeichnet, ist das wohl meistens eine „zufällige Lüftung“.
Deshalb erwartet man bei Baueingabe gemäss SIA ein Lüftungskonzept.

Weiterlesen

Der Markt für kontrollierte Wohnraumlüftung in den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz hat gemäss einer Marktstudie von IC ein Marktvolumen 233,7 Millionen Euro. 8,0% betrug 2016 das mengenmäßige Marktwachstum und soll weiterhin um ca. 6 % wachsen. Dabei geht der Trend zu vorallem in Deutschland dezentralen Anlagen.

Weiterlesen

Weiterlesen ...Gute Luft ist die Essenz für unsere Gesundheit. Nicht nur draussen, sondern auch drinnen, wo sich unser Leben während 90 Prozent der Zeit abspielt. Zu Hause oder im Büro machen vielen Menschen Allergieauslöser wie Hausstaubmilben oder Reizstoffe etwa von Duftölen oder Baustoffen zu schaffen. Das aktuelle aha!magazin beleuchtet Wissenswertes zum «guten Klima im Raum», dem Jahresthema 2017 von aha!

Weiterlesen

Das deutsche Kabinett stimmte der 42. Bundesimmissionsschutzverordnung (BlmSchV) über Verdunstungskühlanlagen und Nassabscheider zu, die eine bessere Kontrolle von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern vorsieht.
Was passiert in der Schweiz?

Weiterlesen

Weiterlesen ...Mehr als 1 von 4 Todesfällen von Kindern unter 5 Jahren sind auf ungesunde Umgebungen zurückzuführen. Jedes Jahr werden Umweltrisiken - wie Innen- und Außenluftverschmutzung, Rauch aus zweiter Hand, unsicheres Wasser, mangelnde Hygiene und unzureichende Hygiene - das Leben von 1,7 Millionen Kindern unter 5 Jahren, sagen zwei neue WHO-Berichte.

Weiterlesen

SVLW als Partner von

 

energie-cluster

SVLW als Partner von

 

bauschweiz.ch

SVLW als Partner von

Gebäude Technik

SVLW als GT-Partner von

KGTV

Schweizerischer Verein Luft- und Wasserhygiene, Geschäftsstelle, Dorfbachstrasse, CH-8805 Richterswil | +41 78 907 88 79 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!