aktuelles

Drucken

Tod durch Pollen - Gewittersturm - Asthma

.

In Australien löst ein Sturm schweres Asthma aus. Die Rettungskräfte wurden mit Anrufen von Personen überflutet. Alle 4,5 Sekunden sei ein Notruf eingegangen, die Opfer seien weit verstreut gewesen. Insgesamt wurden 8500 Personen in den Spitälern behandelt. Sechs Menschen starben.

Drucken

An Aufatmen ist nicht zu denken

.

Lord Nelson mit Atemschutzmaske Greenpeace Protest in LondonTrotz grossen Fortschritten in der Lufthygiene verursachen Feinstäube in Europa Hunderttausende Todesopfer. 
Eine Untersuchung für den Kanton Zürich, die im Oktober veröffentlicht wurde, geht von jährlich rund 660 Millionen Franken Gesundheitskosten allein durch die Luftverschmutzung aus – vor allem durch die Verbrennung fossiler Treib- und Brennstoffe. Luftteinhaltenmassnahmen sind billiger als die Folgekosten.

Drucken

Krank gewohnt

.

Unter den luftdichten Gebäudehüllen, die die Energieeinsparverordnung im Neubau vorschreibt, braut sich einiges an Schadstoffen zusammen. Wer auf Öko-Materialien achtet, ist nicht automatisch auf der sicheren Seite. >> Artikel in Frankfurter Allgemeine Wirtschaft

Drucken

Richtiges Lüften vermindert Energieverluste

.

csm Lueften 315x235 dddd4bdaceEin regelmässiger Luftwechsel in den Innenräumen fördert die Gesundheit und das Konzentrationsvermögen. Richtiges Lüften reguliert die Raumluftqualität und den Feuchtegehalt. Es erhöht damit den Wohlfühlfaktor in den Räumen bei verminderten Energiekosten. >> Die Energieexperten

Drucken

8 Irrtümer zu Lüftungsanlagen

.

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung sorgt für einen kontinuierlichen und energieeffizienten Luftaustausch. Doch nach wie vor gibt es Vorurteile und Fehleinschätzungen bezüglich dieser Technik. Wir klären die größten Irrtümer auf. Quelle: haustec.de

Drucken

Feinstaub an Flughäfen

.

Um den Flughafen Düsseldorf werden hohe Konzentrationen an "Ultrafeinstaub" gemessen. Ein neues Gutachten warnt vor den gesundheitlichen Auswirkungen. Doch die Behörden warten erst einmal ab. Fehlen die Kontrollen?

Drucken

Lebensverlängerung mit Kohleausstieg

.

Dark CloudWWF und andere NGO's rechnen vor, dass die Kohleverstromung allein innerhalb der EU für fast 23'000 vorzeitige Todesfälle, zehntausende von Herz- und Lungenkrankheitsfällen und mehr als 62 Milliarden Euro an Gesundheitskosten verantwortlich ist. Über Stromimport und den Lufttransport betrifft es auch uns.

Drucken

VKF-Anerkennung für STP Brandschutz

.

vkf.chDas Stand der Technik Papier (STP) Brandschutz in Lüftungen von Wohnbauten in deutscher und französischer Version wurde von der VKF TK anerkannt und ist „hochoffiziell“ auf der Liste der VKF. Auf der GKS-Homepage kann das Dokument bestellt werden. SVLW-Mitglieder erhalten 30 %.

Drucken

VDI fordert Russmessungen

.

Die Messung von Feinstaub als PM2.5 und PM10 alleine wird dem Gefährdungspotenzial nicht gerecht.
Vielmehr sollten anderen Bestandteile des Feinstaubs, wie z.B. Ruß, gemessen werden, um die gesundheitliche Belastung der Bevölkerung zu erfassen und gegebenenfalls zu reduzieren. >> weiter zu VDI Statusreport

Drucken

News aus VDI-Berlin zu VDI 6022

.

Am RLQ-Treff vom 29.09.16 in Berlin/Potsdam wurde zur neuen VDI 6022 "Raumlufttechnik, Raumluftqualität "durch Kommissionsvorsitzenden Dr. A. Winkens wie folgt informiert: Die neue Version VDI 6022 Blatt 1 wird erstmals offiziell an der Hygiene-Tagung vom 27. Januar 2017 in Luzern vorgestellt. Neu werden Messungen der Zuluft-Qualität verlangt. Die Einsprachefrist zum Gründruck dauert 4 Monate (ca. Mai 2017). Die Einsprachen und der Einfluss der neuen kommenden Filternorm ISO 16890 mit Abscheidegrad von Staubpartikeln auf Stufe PM1, PM2.5 oder PM 10 werden eingearbeitet. Geplant wird die Veröffentlichung des Weissdrucks auf Herbst 2017.

Drucken

Weiterbildung zu Baubiologie

.

Das Bildungszentrum Baubiologie führt, einzigartig in der Schweiz, eine berufsbegleitende modulare Weiterbildung zum Thema Baubiologie durch. Eines von 10 Modulen geht auf Gesundes Innenraumklima ein. >> Weitere Info

Drucken

BAFU-Bericht

.

Neuer NABEL-Bericht vom Bundesamt für Umwelt: Bei den Schadstoffen Ozon, lungengängiger Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid wurden die Immissionsgrenzwerte teilweise überschritten. Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Staubniederschlag und die Schwermetalle werden eingehalten. >> 130 seitiger Bericht

Drucken

WHO: Luftverschmutzung ist grösstes Einzelrisiko

.

Die WHO hat neuste Berichte über Luftverschmutzungen publizitiert. Weltweit basiert einer von 8 Todesfällen, insgesamt 7 Mio./a auf der Luftverschmutzung, wobei Innenraum mehr als die Hälfte ausmacht. Gemäss einer interaktiven Karte sind USA/Australien weniger betroffen als wir oder z.B. Italien. Extrem betroffen ist der Gürtel von Nordafrika über Indien bis China.   >> zur interaktvien Karte       >> englische Berichte

Drucken

DE-Meldepflicht für Verdunstungskühler?

.

Nach mehreren Legionellenausbrüchen in den letzten Jahren wird eine Meldepflicht für Verdunstungskühlanlagen sowie die Sicherstellung ihres hygienegerechten Betriebs immer wahrscheinlicher. Sie wird voraussichtlich Bestandteil der geplanten "Verdunstungskühlanlagenverordnung" (42. BImSchV) sein. >> zum FM-Artikel

Drucken

Mehrwertsteuer

.

Die Eidgenössische Steuerverwaltung hat die Saldosteuersätze aller Branchen überprüft und konsultiert Verbände vor der neuen Festlegung ab 2018. Folgende Sätze gelten ohne Meldung bis 30. Nov. an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! weiterhin:

  • Lieferung, Montage, Service und Reparaturarbeiten für HLKKS-Anlagen zu 2.9 %
  • Reinigen von Klima- und Lüftungsanlagen zu 5.2 %
Drucken

Lüftungskonzept

.

LueftungskonzeptGemäss SIA 180 ist bei der Baueingabe ein Lüftungskonzept abzugeben. Dies gilt unabhängig, ob natürliche (Fenster manuell oder automatisch) oder mechanische Lüftung. Ein gutes Beispiel wurde in Deutschland gefunden. Findet es Nachahmer in der Schweiz?
>> Beispiel Lüftungskonzept

Drucken

Haftungsrisiken für Planer und Unternehmer?

.

Im Bulletin vom Europäisches Testzentrum für Wohnungslüftungsgeräte wird unter anderem auf die Haftungsrisiken bei Verzicht auf 
lüftungstechnische Massnahmen in Wohnungen eingegangen. Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes kann einem berufstätigen Single das regelgemässe Stosslüften ca. alle zwei Stunden für etwa 10 Minuten nicht abverlangt werden. 

Drucken

Luftqualität in Innenräumen

.

Chem. KoordinatensystemDer VDI sieht Handlungsfelder und Forschungsbedarf für die Luftqualität in Innenräumen. Die Analytik soll Standardisiert und die Luftchemie besser erforscht werden. Mit einer 16'000-er ISO Serie soll Indor Air Quality Management System kompatibel zur Umwelt- und Energiemanagement werden und zu einem gesamtheitlichen Gebäudemanagement beitragen.

Drucken

Engagement für gute Raumluft

.

Alfred Freitag engagiert sich fur gute Raumluft bei FDP Prasidentin Petra GossiAm KGTV-Workshop im Widenmoos trafen sich 40 Vertreter von Gebäudetechnikverbänden. Hochkarätige ReferentInnen leisteten Input. Ein intensiver Austausch wurde gepflegt zu Themen: Politik, Behörden, Energie-Effizienz-Programm, Bildung, EcoDesign und Smart Grid. Dabei erinnerte SVLW-Präsident Alfred Freitag an die Notwendigkeit guter Raumluft für unser Wohlbefinden.

Drucken

Dicke Luft im 500 Millionen-Bau

.

Dicke Luft im 500 MillionenBau copyDie Zürcher Hochschule der Künste logiert seit knapp zwei Jahren auf dem Toni-Areal. Zufrieden mit dem Prunkbau sind aber weder Dozenten noch Studenten. Die Mängelliste in der ZHDK ist lang.  Bemängelt wird auch "Nasenbluten wegen der trockenen Luft". Viele Dozenten und Studierende würden am liebsten wieder ausziehen.

Drucken

Hygieneschulung an der Fachhochschule

.

Herzlichen Glückwunsch! Erstmalig wurden FHNW-Studenten auf Bacholorstufe für Energie- und Umwelttechnik in Hygieneschulung unterrichtet. Nach Abschluss des Diploms erhalten Sie auch das SWKI-Zertifikat VA 104 Typ A zur Hygiene-Inspektion. Die Sensibilisierung zum Thema Raumluftqualität und Sorgfalt im Umgang mit Lüftungsanlagen wurde sehr geschätzt. Gefallen hatte auch die praktische Herausforderung an der konkreten Anlage im Labor. Gelernt wurde: Gute Planung heisst noch nicht gute Ausführung. Es gilt die Qualität bis in den täglichen Betrieb sicher zu stellen.